Serviced Office

Alternative Bezeichnung: Flexible Office Space


„Serviced Offices“ sind eine moderner wirkende Form eines Business Centers, wobei sich beide Angebote im Kern ähneln. Die jeweiligen Anbieter ermöglichen es vor allem größeren Unternehmen, flexibel zu nutzende Büroflächen anzumieten. Meistens befinden sie sich im Geschäftsviertel einer Großstadt. Außerdem sind verschiedene Dienstleistungen, die stets auf die Bedürfnisse von großen Unternehmen ausgerichtet sind, inklusive oder dazubuchbar.

Serviced-Office-Anbieter wie beispielsweise WeWork, Mindspace oder Design Offices mieten große Bürogebäude oder mehrere Etagen oft komplett an. So können sie selber große Flächen, bis zu ganzen Etagen, an einzelne Unternehmen untervermieten. Dadurch sind Unternehmen in der Lage, ihre Teams oder auch ganze Abteilungen zusammenfassen, ohne selber Bürofläche längerfristig anzumieten. Sie sparen sich auch die Einrichtung der Räume, sowie den Betrieb dieser.

Serviced Office ≠ Coworking Space

Leider bezeichnen sich viele Serviced Offices als Coworking Spaces, obwohl es enorme Unterschiede zwischen beiden Orten gibt. Serviced Offices sind eher ein Büroersatz statt ein Ort für Vernetzungen mit einer → Community. Sie sind in aller Regel um ein Vielfaches teurer als die Optionen in einem Coworking Space und aufgrund der meist skalierenden Serviced-Office-Anbieter, sind sie im Design stets geschäftsmäßig und generisch eingerichtet.

Die Mitgliedschaft in einem Serviced-Office-Anbieter, der Standorte in allen bedeutenden Metropolen betreibt, kann für gr0ße Unternehmen interessant sein, denn sie bekommen so kurzfristig Zugang zu größeren Büroflächen, die komplett eingerichtet sind und das oft auch in sehr renommierten Lagen. Dies kann sich bei einer Expansion als ein Geschwindigkeitsvorteil erweisen.

Zugleich stellt die Mitgliedschaft, anders als die in einem Coworking Space, keine Herausforderung für die eigene Unternehmenskultur dar. Serviced Offices sind keine von → Werten oder Philosophien getriebene Orte, weshalb sie keinen besonderes Augenmerk auf das Miteinander mit anderen Menschen legen. Es sind Dienstleister für Unternehmen und nur deren Interesse, nicht die der einzelnen Angestellten, steht im Fokus ihres Handelns.

→ Zurück zum Coworking-ABC