Kategorien
Coworking

Gesundheit in Coworking Spaces wird erforscht

Die Betriebskrankenkassen BKK·VBU, Salus BKK und pronova BKK erforschen die Auswirkungen von Coworking-Umgebungen auf die Gesundheit.

Ab Dezember findet im Kreuzberger Coworking Space bUm ein Forschungsprojekt verschiedener Betriebskrankenkassen zum Thema Gesundheit und Neue Arbeit statt. Das Präventionsprojekt ist von den Betriebskrankenkassen BKK·VBU, Salus BKK und pronova BKK initiert. Es findet im Rahmen des zweijährigen Programms betterplace well:being statt. Ziel ist es, die Gesundheit von Akteur:innen aus dem sozialen Sektor zu fördern und eine regenerative Kultur im Bereich Neue Arbeit zu stärken.

Deshalb wird vor allem die Zusammenarbeit in neuen Arbeitsformen und -umgebungen untersucht. In Umfragen geben stets um die 90 Prozent der Coworker:innen an, dass sie das Arbeiten in einem Coworking Space als gesünder wahrnehmen. Ein subjektiver Eindruck des psychischen Wohlbefinden in einem Coworking Space, aber es lassen sich deshalb keine Rückschlüsse über den Einfluss dieser Umgebung auf die Gesundheit ziehen. Mit diesem Forschungsprojekt helfen Betriebskrankenkassen, dass wir die Wirkung und den Einfluss von Coworking auf unsere Gesundheit besser verstehen.

Noch ein paar Worte zum bUm selbst: Das Coworking Space unterstützt gemeinnützige Organisationen und sozial engagierte Akteur:innen. Es bietet ihnen Raum zum Arbeiten, Lernen und für Veranstaltungen. Ein sehr passender Ort für ein derartiges Projekt. Eigentlich wollte Google in dem ehemaligen Umspannwerk einen weiteren Campus eröffnen, zog sich aber nach Protesten von Anwohner:innen zurück. Sie übergaben den Ort an betterplace und KARUNA, die hier im Oktober 2019 das bUm eröffneten.

Zuerst gesehen in “Kremkaus Links“.

Von Tobias Kremkau

Tobias Kremkau ist Experte für Coworking und Mitgründer der German Coworking Federation (GCF). Er denkt, schreibt, spricht und berät zu den Themen Coworking und Neue Arbeit. 2019 wurde Tobias von der ZEIT als einer der 100 wichtigsten jungen Ostdeutschen genannt.